Home » Der WordPress Theme Check – wann ist ein Theme gut?

Der WordPress Theme Check – wann ist ein Theme gut?

Nachdem das Weihnachtsgeschäft vorüber ist, finde ich endlich wieder Zeit zum Bloggen.

Einer meiner Seiten die besonders vom Weihnachtsgeschäft betroffen waren (im positiven Sinn), war meine Seite super-mini-fotobuch.de, über die ich ein Mini Fotobuch vertreibe.

Die beim Weihnachtsgeschäft gemachten Erfahrungen und auch dass einige Produkte inzwischen nicht mehr produziert werden, machen eine Optimierung der Webseite erforderlich.

In diesem und im folgenden Artikel zeige ich Dir wie ich ein Theme suche, bewerte, installiere und optimiere.

Da über 25% meiner Besucher mobil unterwegs waren, möchte ich die Startseite optimieren und noch etwas für die Ladegeschwindigkeit bei mobiler Ansicht tun, sowie neue Produktbilder erstellen.

Der Stand vor der Optimierung war gemäß Pingdom Tool (Aufruf ab Amsterdam) wie folgt:

Wordpress Theme optimiert

Zum Vergleich die original Werte des Themes von Elmastudio:

Wordpress Theme Elmastudio

Ich möchte nun ein neues Theme ausprobieren, jedoch ohne mich hinterher über das ausgegebene Geld zu ärgern.

Es gibt unzählige gute Themes für WordPress. Möchte man ein neues Design für seinen WordPress Blog, ist dies mit einer einfachen Theme-Neuinstallation schnell umgesetzt.

Leider hat man nicht immer die Möglichkeit das Theme vorher zu testen, es sei denn, es wird eine Geld-Zurück-Garantie angeboten. Umso wichtiger ist es, sich vor dem Kauf ein Bild über die Themequalität zu machen.

Der WordPress Theme Check

Mit diesen Checks prüfe ich vor dem Kauf die Qualität der WordPress Themes, und das kannst Du auch:

Wird das Theme schnell geladen?

Die Geschwindigkeit einer WordPressseite ist eine von vielen Rankingfaktoren.

Ich prüfe jedes Theme mit Pingdom-Tools. Dabei interessiert mich auch die Ladezeit, aber in der Hauptsache die Anzahl der Requests.

Je weniger Requests, umso leichter wird es bei der WordPress Optimierung die Anzahl der Requests zu reduzieren.

Hier das Beispiel des kostenlosen Make Themes, welche ich auch hier auf meinem Blog verwende:

Anzahl Request bei einem WordPress Theme

Ein Top Wert ist für mich, wenn die Anzahl Request unter 50 ist. 

Zusätzlich schaue ich, welche CSS-Dateien und welche JS-Dateien geladen werden, und welche Datei-Größe diese haben. Je weniger extern geladene Dateien und je schlanker, desto besser.

Ist das Theme SEO optimiert?

Hier schaue ich mir den Code eines Themes an. Mit Rechts-Klick auf die Webseite und „Seitenquelltext anzeigen.“

Dabei kommt es mir zum Beispiel darauf an, ob die Haupt-Headline (H1) auch die Überschrift des Artikels ist und ob der Code verständlich strukturiert und überhaupt valide ist?

Google legt einen gewissen Wert auf saubere Websites. Fehler im Theme können die Rankings bei Google beeinflussen. Der Browser muss bei schlechter Codierung Annahmen zur Erstellung der Webseite treffen und dies führt zu einer längeren Ladezeit und vielleicht auch dazu, dass Deine Webseite falsch dargestellt wird. 

Die Überprüfung mache ich über den W3C Markup Validation Service. Hier wieder der Wert für das Make Theme.

Html Code Validierung

Gar kein Fehler wäre Top. Aber schon unter 10 ist ein guter Wert für WordPress-Seiten.

Wie ist die Usability des Themes aus Sicht eines Besuchers?

Der wichtigste Punkt hierbei ist, wie sieht die Webseite in allen Browsern, insbesondere in den aktuellen Browsern, aus.
Ein Überblick kann ich mir schnell mit Browser-Shots machen.

Responsive Design nimmt einen immer höheren Stellenwert ein. Ich teste jedes Theme welches ich in die engere Auswahl genommen habe zusätzlich durch einen Aufruf mit meinem eigenen Tablet oder Smartphone.

Interessant dabei ist, wie der Kommentar-Bereich aufgebaut ist. Hier habe ich schon schrecklich programmierte Themes gesehen.

Außerdem schaue ich was Google zu der mobilen Ansicht des Themes zu sagen hat. Zur Überprüfung rufe ich mir immer die Start- und eine Artikelseite auf.

Wordpress Theme Check

Ein weiterer für mich wichtiger Punkt ist, wie die Links im Blog formatiert sind.  Sind die Links sofort als Link erkennbar? – Ich habe es am liebsten wenn die Links unterstrichen sind. Klar kann man das über Formatierungen innerhalb der CSS-Datei jederzeit lösen, aber jeder Eingriff in die Dateien bedeutet Arbeit, die ich gerne vermeiden möchte.

Welche Monetarisierungsmöglichkeiten bietet das Theme?

Natürlich macht man sich bei jeder neuen Nischenseite schon vorher Gedanken, wie man diese Monetarisieren möchte.

Gibt es vorbereitete Bereiche für Banner im Header-Bereich und in der Sidebar? Wie flexibel sind die Bereiche für verschiedene Bannergrößen einsetzbar? 

Wer ist der Theme Autor?

Welche Erfahrung hat der Autor. Wie lange verkauft er schon WordPress Themes und wie ist sein Portfolio? 

Ganz wichtig: Bietet er Support und eine Geld-zurück-Garantie an? Und noch wichtiger: Kostet das Theme einmalig ode eine laufende Gebühr?

Wie leicht lässt sich das Theme individuell gestalten?

Um das Design so zu verändern, wie man es sich vorstellt, muss man manchmal Kleinigkeiten anpassen.
Je weniger Ahnung man von HTML & CSS hat, desto besser ist es, wenn man Funktionen und Design auf der grafischen Oberfläche im Backend einfach verändern kann.

Dazu zählt zum Beispiel die Auswahl von Fonts und Schriftgröße, Farbeinstellungen und die Logo- und Faviconeinbindung, ob die Sidebar rechts oder links sein oder sogar komplett abgestellt werden kann.

Je nach Vorhaben sind auch die Formatvorlagen wie Portfolio, Über Uns, Service, Landingpage, individuelle 404 Seite interessant- welche werden angeboten? 

Folge mir auf Google+ oder registriere Dich für meinen Newsletter um neues von mir zu erfahren.

Natürlich freue ich mich über einen Kommentar, wenn Du Anmerkungen oder sonst noch Fragen zum Artikel hast.

Hast Du einen Tipp, auf was man noch achten sollte?