Home » Wie ich mit einem neuen WordPress Theme die Ladezeit um 50% verbessert habe

Wie ich mit einem neuen WordPress Theme die Ladezeit um 50% verbessert habe

Nachdem das Weihnachtsgeschäft vorüber ist, finde ich endlich wieder Zeit mich um grundlegende Dinge zu kümmern.

Einer meiner Seiten die besonders vom Weihnachtsgeschäft betroffen waren (im positiven Sinn), war meine Seite super-mini-fotobuch.de, über die ich ein Mini Fotobuch vertreibe.

Die beim Weihnachtsgeschäft gemachten Erfahrungen, machen eine Optimierung der Webseite erforderlich.

Da über 30% meiner Besucher mobil unterwegs waren, musste ich die Startseite optimieren und noch etwas für die Ladegeschwindigkeit bei mobiler Ansicht tun. 

Zudem wollte ich die Fotobücher mehr in den Focus nehmen und habe mich dafür entschieden das kostenlose WordPress Theme Eighties einzusetzen.

Der Stand vor der Umsetzung war gemäß pingdom wie folgt. 

erster Geschwindigkeitstest mit pingdom

Ohne Veränderung der  Cache-Einstellungen und Einsatz des neuen Themes hat sich die Ladezeit gleich mal um 42% verbessert. 

zweiter Geschwindigkeitstest mit pingdom

Welche Optimierungsmöglichkeiten sich noch durchführen lassen, dass sagt mir Google pagespeed insights und zwar zur mobilen Ansicht und zur Desktop-Ansicht meier Webseite.

Pagespeed Test

Eine Empfehlung war, die Bilder zu optimieren.

Durch eine korrekte Formatierung und Komprimierung von Bildern können viele Datenbytes gespart werden.
Optimieren Sie die folgenden Bilder, um ihre Größe um 14,4 KB (11 %) zu reduzieren.
 
Damit war das Bild auf der Startseite gemeint, welches ich gleich mit dem Onlinetool jpegmini um 16% reduziert habe. 
Bild hochladen, reduzieren, downloaden und wieder auf der Webseite einbinden – fertig! 
 
Reduzierung der Bildgrösse mit jpegmini
Google meckerte immer noch und so habe ich es noch einmal durch jpegmini gejagt, so dass ich das Bild letztendlich auf 83KB (41%) reduzieren konnte. Natürlich sollte das Foto auch nach der Reduzierung noch ansprechend aussehen, aber das sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Die nächste Empfehlung war CSS zu reduzieren

Durch die Komprimierung des CSS-Codes können viele Datenbytes gespart und das Herunterladen und Parsen beschleunigt werden.
 
Ich habe daraufhin die Theme CSS-Datei mit dem Onlinetool Compressor mit powerfull compress soweit reduzieren können, dass Google nicht mehr meckert. Bitte denkt immer daran die unkomprimierte Version der Datei aufzubewahren. Es kommt schon mal vor, dass die komprimierte CSS-Datei Dein Layout zerstört. 

Das Ergebnis der WordPress Optimierung

Mit dem Ergebnis der Optimierung bin ich sehr zufrieden.  
Die Anzahl der Requests und  die Ladezeit haben sich nochmals verbessert:
 
Ergebnis der WordPress-Optimierung 
Mit dieser Ladezeit Verbesserung bin ich absolut zufrieden. Bin gespannt, inwieweit es Auswirkungen auf meine Rankings haben wird (bericht folgt).